Aktuelle Seite über Social Media teilen:

 

Aktuelle Seite per E-Mail teilen:

Monika Hofer, Köln
2. März 2017

18 Mythen über Prostitution

 
Hier finden Sie den Textbeitrag der European Women’s Lobby zu den gängigsten Prostitutionsmythen und Rechtfertigungsphrasen. 1990 unterstützte die Europäische Kommission die Gründung der Europäischen Frauenlobby mit einem Sekretariat in Brüssel, dem Sitz der wichtigsten Institutionen der Europäischen Union. Die Gründungsmitglieder der EWL waren die nationalen koordinierenden Organisationen Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Portugal, Spanien, Niederlande und Großbritannien sowie 17 große europaweite Frauenorganisationen. Die Europäische Frauenlobby wurde als Reaktion auf ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit der Verteidigung der Interessen der Frauen auf europäischer Ebene geschaffen. Ihr Kampf gegen Prostitution ist ein wichtiger Teil davon. Sie spielt damit eine doppelte Rolle als Bindeglied zwischen Frauenorganisationen, Institutionen und der EU. Sie erleichtert den Dialog und den Austausch zwischen Bürgerinnen und europäischen Entscheidungsträgern.

Der Text zu den Mythen über Prostitution enthält auch Informationen zu den Auswirkungen der Legalisierung in den Niederlanden, die in Deutschland so gut wie nicht bekannt sind.

Wir freuen uns, wenn Sie ihn lesen, verbreiten und einsetzen, denn um Prostitution wirklich beenden zu können, braucht es erheblich mehr als ein paar Gesetze – es braucht auch einen Einstellungswandel in unserer Gesellschaft zu Frauen, zu Männern, zu gleichberechtigter und wirklich freier Sexualität. Sich die Mythen und Scheinargumente vorzunehmen, mit denen das System der Prostitution aufrechterhalten wird, ist ein Teil des Wegs dahin. (Dr. Inge Kleine)

Lesen Sie hier selbst:

Werden auch Sie UnterstützerIn