Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Aktuelle Seite über Social Media teilen:

 

Aktuelle Seite per E-Mail teilen:

Micha Jundt, Langenthal
22. November 2018
Sonja Ertl, Hengersberg
4. Januar 2019

Lilija Stöppler, Berlin

Ich unterstütze die Kampagne, weil…ich mit dafür sorgen will, dass sexueller Missbrauch und Prostitution öffentlich als das dargestellt werden, was sie sind, dass die Gesetze z.B. in Deutschland geändert werden und Maßnahmen erfolgen, die das Internet sicher(er) machen für Kinder und Heranwachsende. Es muss noch viel mehr aufgeklärt werden über Ursachen und Folgen dieser Praxis. Ich wünsche mir eine breite Öffentlichkeit, einfühlsame, wirksame Aufklärung und Demonstrationen mit vielen Beteiligten. Dazu die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen (am besten in Form von „Wiedergutmachung“ der Taten durch Konfrontation mit den Folgen dieser Vergehen/Verbrechen gegen die Menschlichkeit, in geeigneter Form. Ich selbst wurde als kleines Kind von meinem Großvater sexuell missbraucht, war dadurch „übersexualisiert“ und bin später in meinem Leben immer wieder in missbräuchlichen Beziehungen gewesen. Körperliche und vor allem seelische Folgen sind bis heute spürbar. Trotzdem habe ich mir eine freie und gesunde Einstellung zu meiner Sexualität erarbeitet. Eine Zeitlang war ich gefährdet, in die Prostitution zu gehen. Viele Frauen haben mir hier und in Kanada (wo ich häufig meinen Sohn und Freunde besuche) spontan von ihrem sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen berichtet. Es gibt immer noch viele (junge, intelligente) Männer, die behaupten, dass der Großteil der Frauen die Prostitution aus Spaß und wegen des Geldes betreiben. Hier muss viel getan werden. Und natürlich gibt es auch Frauen, die Kinder missbrauchen, mit ebenso verheerenden Folgen für uns alle. Aus eigener Erfahrung weiß ich, welchen Zorn man empfindet, später im Versuch das Geschehen zu bewältigen. Und wie sich dieser Zorn dann gegen einen selbst und andere (Schwächere) richten kann. Ich bin überzeugt, dass viele Gewalttaten und Selbstmorde im Zusammenhang mit sexuellen Gewalttaten stehen. Wir alle, die Gesellschaft, brauchen dringend Aufarbeitung und Heilung, sowie eine Politik und Justiz, die nicht mehr patriarchal bestimmt ist. 

Werden auch Sie UnterstützerIn